Lesen. Suchen. Sammeln

Europafest im Zeichen Griechenlands

Am Jülicher Mädchengymnasium greift der Schlechtwetterplan. Begrüßung in vielen Sprachen.

Jülich. „Kalos orisate stin ellada“, hießen die Akteure des zehnten Europafestes ihre zahlreichen Gäste herzlich willkommen, wenn auch der Ort der Veranstaltung das Mädchengymnasium Jülich und nicht sein Partnerland Griechenland war, wie die Grußformel verheißt. Weil aber das „wunderbare Land“, wie der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel es ausdrückte, Mottoland des Europafestes der Europaschule war, fühlten sich Ausrichter und Besucher von griechischem Charme umgeben.

Gyros und Moussaka

Die blau-weiß gestreifte Flagge mit Kreuzsymbol wehte auf der Bühne im PZ, die Klasse 6a tanzte vor begeistert klatschendem Publikum Sirtaki und griechische Speisen dominierten im kulinarischen Speisenangebot. Dank der Schülerinnen und ihrer Eltern gab es Pfannengyros mit Krautsalat, Souvlaki-Spieße, vegetarische Moussaka, Tzatziki und Metaxasauce, aber auch griechische Plätzchen. Der guten Laune wegen merkte man dem kleinen Jubiläum auf den ersten Blick nicht an, dass laut Schulleiterin Christiane Clemens „Plan B“ in Kraft getreten war, nämlich der „Schlechtwetterplan“. Bis auf Ponyreiten und Kettenkarussell auf dem Schulhof und das Büffet im überdachten Außenbereich fanden alle Aktions- und Verkaufsangebote und Kreativworkshops im PZ, den Fluren, Klassenzimmern und in der Turnhalle statt. Mit dem lauten und stark rhythmisch geprägten Spiel der Jülicher Sambagruppe „Tambour Axe“ startete das lebendige Musik- und Tanzprogramm zunächst im Schulflur, dann auf der Bühne im PZ, gefolgt vom stimmungsvollen Solo-Gesang von Q1-Schülerin Michelle Paninka. Die Tanzsportgruppe Schwarz-Gelb Jülich „fühlt sich sehr mit dem MGJ verbunden“ und präsentierte deswegen dort zum ersten Mal die schwungvollen Tänze der neuen Session. Ein tolles Bild war traditionell die „internationale Begrüßung“ durch die Schulleiterin und Vertreterinnen in Landestracht aus den „mehr als 20 Nationen, die im Mädchengymnasium zusammen lernen und lachen“. Die Schülerinnen begrüßten ihre Gäste in arabisch, bosnisch/serbisch, englisch, französisch, libanesisch, lingála, marokkanisch, rumänisch, russisch, spanisch und ungarisch. Als Halbgriechin fand die neue Lehrerin Marcella Riccio griechische Begrüßungsworte, genauso wie Thomas Rachel als Ehemann einer Griechin. Das abwechslungsreiche Programm bereicherten der schuleigene Instrumentalkreis mit dem Unterstufenchor und der MGJ-Chor mit Orchester.

Musikalische Gäste

Als hochkarätige musikalische Gäste begeisterte die „Bläservielharmonie Hambach“, gefolgt von der Dürener Band „Princeps“. Ein „Phantasialand“-Gutschein im Wert von 400 Euro war der Hauptpreis der Tombola. Gold- und Silberabitur-Jubilarinnen aus den Abiturjahrgängen 1967 und 1992 wurden im Ehemaligen-Treff geehrt. Für die kleinen Gäste kreierte Ballonclown Helmut Ruettgers Luftballontiere, auf ältere Mitstreiter warteten etwa ein Kletterparcous, ein Europaquiz und der sportliche Schülerinnen-Lehrer-Wettkampf. Die selbst gefertigten Verkaufsangebote reichten von Badebomben über Abfallbehälter aus Konservendosen und griechischem Schmuck bis hin zu wasserfesten Lunch-Bags. Zum Abschluss trat der „christliche Geist“ der internationalen Schule in den Vordergrund. In der Schulkapelle wurde die Vorabendmesse zum Sonntag gefeiert. (ptj)

11.09.2017 / Jülicher Zeitung / Seite 26 / Lokales