Lesen. Suchen. Sammeln

Schichtwechsel bei Niederziers Schlichtern

Schiedsmann Willi Prinz übergibt sein Amt an seinen Stellvertreter Hans-Gregor Abels, neuer zweiter Mann wird Hartmut Prüss

Niederzier. Nach 41 Jahren ist für Willi Prinz Schluss. Der 81-Jährige gibt das Amt des Schiedsmannes der Gemeinde Niederzier auf, sein bisheriger Stellvertreter Hans-Gregor Abels tritt in seine Fußstapfen. Seit Januar 2013 hat der mittlerweile 67-jährige ehemalige Kriminalhauptkommissar und Dienststellenleiter in Jülich gemeinsam mit Prinz unter dem Motto „Schlichten statt richten“ im Gebiet der Gemeinde Niederzier bereits eine Vielzahl von Schiedsverfahren absolviert. Rund ein Dutzend Fälle pro Jahr seien es im Schnitt gewesen, erinnerte sich Willi Prinz. Durch die Schiedsleute können etliche zivilrechtliche Verfahren mit geringem Streitwert und bestimmte strafrechtliche Angelegenheiten wie beispielsweise Beleidigungen, Sachbeschädigungen oder die Verletzung des Briefgeheimnisses ohne gerichtliche Auseinandersetzung geklärt werden. Das spart Arbeit, Zeit und vor allem Geld.

Im Niederzierer Rathaus erfolgte nun die Ernennung Abels‘ zum Schiedsmann durch Norbert Hillmann, der als Direktor des Amtsgerichts Jülich für die Schiedsverfahren in Niederzier zuständig ist. Vereidigt wurde Abels bereits 2013, als er das Amt des stellvertretenden Schiedsmannes übernahm. Seinen Eid legte indes Hartmut Prüss ab, der neuer stellvertretender Schiedsmann wird. Der 66-Jährige war viele Jahre Redakteur dieser Zeitung, bevor er 2009 vorzeitig in den Ruhestand trat. Wie als Journalist wolle er „neugierig bleiben“ und freue sich darauf, die neue Aufgabe anzugehen.

„Die Gemeinde ist sehr, sehr dankbar und froh, zwei so kompetente Personen gefunden zu haben“, betonte Bürgermeister Hermann Heuser. Seine Glückwünsche sprach auch Hermann-Josef Schmitz, Vorsitzender der Bezirksvereinigung Aachen im Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS), aus. Er lobte zudem die Gemeinde Niederzier, „die sich aktiv um ihre Schiedsleute kümmert – das findet man selten.“ Als Abteilungsleiter des für das Schiedswesen zuständigen Haupt- und Ordnungsamtes der Kommune war Bernd Scheidweiler zugegen. Zum Abschied überreichte Norbert Hillmann die Dankurkunde des Landes NRW an Willi Prinz, die Gemeinde wird in der kommenden Woche noch eine Feierstunde aus diesem Anlass veranstalten. „Der BDS war da aber schneller als sie“, scherzte Hermann-Josef Schmitz, der daran erinnerte dass Willi Prinz bereits anlässlich seines 80. Geburtstages mit der höchsten Ehrung des BDS bedacht worden sei. (dol)

„Die Gemeinde kümmert sich aktiv um ihre Schiedsleute – das findet man selten.“

Hermann-Josef Schmitz, Bund Deutscher Schieds-männer und -frauen

11.01.2018 / Dürener Zeitung / Seite 17 / Lokales