Lesen. Suchen. Sammeln

„Alles läuft sehr ruhig und sachlich ab“

Bislang zwei Schulen im Nordkreis wegen Coronavirus geschlossen. Anmeldung an Gesamtschule Kohlscheid möglich.

Nordkreis Die wenigen Rückfragen fielen eher unaufgeregt aus und bezogen sich vor allen Dingen auf den Unterrichtsstoff. Wie ihr Kind den denn nun durchnehmen könne, obwohl die Schule geschlossen bleibt, wollten einige Eltern wissen. Eine von vielen guten Fragen, auf die Barbara Onkels, Leiterin der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule in Kohlscheid, und ihr Kollegium zu Wochenbeginn Antworten finden mussten. Wenn für 770 Schüler und knapp 80 Lehrer praktisch von heute auf morgen der Unterricht ausfällt, und das gleich für eine Woche, ist das vor allen Dingen ein logistisches Problem.

Am Samstagmorgen war die Schulleitung darüber informiert worden, dass ein Schüler der elften Klasse sowie seine Mutter sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Schule kontaktierte Bürgermeister Christoph von den Driesch, der wiederum wandte sich an die Städteregion, wenige Stunden später stand die Entscheidung: Als erste Schule im Nordkreis stellt Kohlscheids Gesamtschule für eine Woche den Unterricht ein. Schulleiterin Onkels setzte eine entsprechende Mail über den Eltern-Verteiler ab – mit den oben beschriebenen Reaktionen. „Das Gesundheitsamt ist sehr, sehr aktiv und rollt nun die Infektionskette auf“, so Onkels zu unserer Zeitung. „Es läuft alles sehr ruhig und sachlich ab.“

Die Städteregion kommunizierte, dass man bei jeder Schule und jeder Kita, für die eine Infektion bestätigt wird, in dieser Weise verfahren werde. Auf bloße Verdachtsfälle werde man hingegen nicht reagieren, bis sie durch einen positiven Test bestätigt sind. Wie angesichts der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in den zurückliegenden Tagen nicht anders zu erwarten, ließ dieser Fall nicht lange auf sich warten: Am Montagvormittag gab die Städteregion bekannt, dass eine Lehrkraft der Baesweiler Grengrachtschule im Eilverfahren positiv getestet worden sei. Der Standort Grengracht werde für eine Woche geschlossen. Am Standort Beggendorf gehe der Unterricht hingegen weiter, weil die Lehrkraft dorthin keinen Kontakt gehabt habe.

An der Kohlscheider Gesamtschule verlief der Montag ruhig. Weil das Gesundheitsamt erklärt habe, dass das Gebäude weiter genutzt werden kann, wurden Anmeldungen für das kommende Schuljahr ganz normal entgegengekommen. Auch einige Lehrer erschienen, die meisten erledigten ihre Arbeit, die sie neben dem Unterrichten vor der Brust gehabt hatten, aber von zu Hause aus.

Damit auch die Schüler die Woche trotz Unterrichtsausfalls nutzen können, verständigten Schulleitung und Kollegium sich darauf, dass die Klassenlehrer von Unter- und Mittelstufe bei den Fachlehrern Unterrichtsmaterial und Hausaufgaben sammeln und diese dann über die Klassenpflegschaften den Schülern zukommen lassen. Für die älteren Schüler war das nicht nötig. „Die Oberstufe ist gut vernetzt und verfügt über gut funktionierende Verteiler“, so Schulleiterin Onkels. Auf neue Termine für Klassenarbeiten und Klausuren, die im Laufe dieser Woche hätten stattfinden sollen, wurde zunächst verzichtet. Denn ob die Gesamtschule kommende Woche zur Normalität zurückfindet, ist unklar. Wie viel in Sachen Coronavirus innerhalb kurzer Zeit passieren kann, haben die vergangenen Tage gezeigt.

Durchweg verständnisvoll

Die schülerfreie Zeit sinnvoll zu nutzen, steht auch in der Grengracht-Schule an, wie Schulleiter Axel Schiffer unserer Zeitung erläutert. Vorbereitungen könnten getroffen und Projekte vorangebracht werden. Auch hier hatte die Infokette reibungslos funktioniert. „Wir waren durch das Sturmtief Sabine ja schon gut vorbereitet“, sagt Schiffer. An besagtem stürmischen Montag war der Unterricht aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. Damals wie jetzt gab es Telefonketten – von der Konrektorin ausgehend über die Klassenleitungen und Klassenpflegschaften bis zu den Eltern. „Parallel habe ich über die Homepage der Schule informiert“, sagt Schiffer. Unter grengrachtschule.de ist jetzt unter anderem auch nachzulesen, dass sich die Schließung der Schule an der Grengracht 12 auch auf die Offene Ganztagschule an diesem Standort bezieht. Die Eltern hätten durchweg verständnisvoll auf diese Entscheidung reagiert, sagt Schiffer: „Die Sorge um die Gesundheit der Kinder steht auch bei ihnen über allem.“

Virtueller Ersatz für Messeauftritt

Abels und Kemmner

setzt auf Sicherheit

Die im TPH ansässige, international tätige Gesellschaft für Unternehmensberatung Abels und Kemmner verzichtet auf ihren erstmaligen Auftritt auf der LogiMAT, Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement in Stuttgart. „Wir hoffen, mit dem Verzicht einen kleinen Beitrag zur Eindämmung der Epidemie zu leisten und Kunden und Mitarbeiter vor einer unnötigen gesundheitlichen Gefährdung zu schützen“, sagt Andreas Kemmner. Das Unternehmen bietet virtuellen Ersatz an den Messetagen, 10. bis 12. März, 9 bis 17 Uhr: http://bit.ly/AK-SCT-logimat-Videochat

03.03.2020 / Aachener Zeitung - Nordkreis / Seite 13 / NORDKREIS