Lesen. Suchen. Sammeln

Senioren helfen, Taschengeld aufbessern

Nach dem Vorbild anderer Kommunen startet mit Unterstützung des Jugendamtes die „Birkesdorfer Börse“

Birkesdorf Jugendarmut bekämpfen, Senioren unterstützen und die Generationen zusammenbringen: Das sind die Ziele des Pilotprojektes „Birkesdorfer Börse“, das nach langer Planungszeit nun offiziell gestartet ist. Die Idee ist simpel und bereits in anderen Städten und Kommunen erprobt: Jugendliche verdienen ein kleines Taschengeld, indem sie Senioren helfen, und die Börse soll die beiden Gruppen zusammenbringen.

Entstanden ist die Idee im „Arbeitskreis gegen Kinderarmut in Birkesdorf“, in dem Vertreter von Politik, Kirchen und den öffentlichen Einrichtungen, wie Kindergärten, Schulen und Jugendarbeit, zusammenkommen. Der Arbeitskreis hatte sich 2016 mit einer Seniorin, die von einem ähnlichen Projekt in einer anderen Kommune in der Zeitung gelesen hatte, zusammengetan und sich an den Bezirksausschuss Birkesdorf gewandt. So erhielt das Projekt schließlich auch die Zustimmung der Stadt Düren und wird nun vom Jugendamt unterstützt.

Was die Jugendlichen anbieten können und was die Senioren brauchen, kann ganz individuell entschieden werden. Dies kann zum Beispiel Hilfe beim Einkaufen, bei der Gartenarbeit oder bei Computerproblemen sein. Christina Salentin vom Jugendamt Düren erklärt, wie die Börse funktionieren soll: „Es gibt Ansprechpartner für die Senioren in der Seniorentagesstätte und für die Jugendlichen in den weiterführenden Schulen“, sagt sie. „Sind die ersten Interessenten gefunden, veranstalten wir ein gemeinsames Treffen und führen Jugendliche und Senioren zusammen.“

Wichtig sei, dass beide zusammenpassen und nach dem Kennenlernen ein Vertrauensverhältnis entstehen kann. Neben den angebotenen Tätigkeiten soll sich ganz nebenbei ein Dialog zwischen den Generationen entwickeln. „Die Schüler scharren schon mit den Hufen“, berichtet Schulsozialarbeiterin Jutta Lokitek. „Wir achten natürlich darauf, dass die Schüler die Sache auch ernstnehmen und die Aufgaben verantwortungsvoll erledigen.“ Auch aufseiten der Senioren wurde schon erstes Interesse bekundet. Die Veranstalter hoffen aber auf weitere Anmeldungen von Jung und Alt.

Interessierte Senioren können sich montags von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 9 bis 11 Uhr während der Sprechstunde in der Seniorentagesstätte im Weidenpesch persönlich oder telefonisch (02421/887253) melden.

Für die Schüler stehen die Sozialarbeiterinnen für die Bürgewaldschule Vanessa Buntenbroich und für die Matthias-Claudius-Schule Jutta Lokitek zur Verfügung. Das erste Zusammentreffen von Interessenten soll nach den Herbstferien stattfinden. (km)

01.10.2018 / Dürener Zeitung / Seite 24 / LOKALES