Lesen. Suchen. Sammeln

Die Zeitkapsel ist jetzt einbetoniert

In einem Jahr soll das kombinierte Feuerwehr und Bauhofgebäude in der Gemeinde Titz fertig sein

Titz Am 10. September 2015 traf der Titzer Gemeinderat mit dem Grundsatzbeschluss zum Neubau des kombinierten Feuerwehr- und Bauhofstandorts an der Landstraße im Zentralort der Gemeinde eine zukunftsweisende Entscheidung. Nach dem vor wenigen Wochen erfolgten ersten Spatenstich geht der 1. Oktober mit der Grundsteinlegung und Einbetonierung einer Zeitkapsel im feierlichen Rahmen als markantes Datum in die Historie der Landgemeinde ein.

Mit einem Zitat aus Psalm 118 (Vers 22) und der Erwähnung einer thailändischen Tradition, nach der das Aufstellen von geweihten Säulen vor Baubeginn dem entstehenden Gebäude und allen Beteiligten für immer Glück bringen soll, eröffnete Bürgermeister Jürgen Frantzen die Zeremonie. Für kein anderes Neubauprojekt hätten die Verantwortlichen in Rat und Gemeinde unter Einbeziehung aller Beteiligten gründlicher und ausdauernder beraten, bekräftigte er den eminenten Stellenwert der Investition für die zukünftige Gemeindeentwicklung.

Im Rahmen der Wachstumsoffensive sehe man sich zudem in der Pflicht, optimale Voraussetzungen für den zuverlässigen Schutz der Bürger zu schaffen: „Denn Infrastruktur ist mehr als Baugebiete zu entwickeln.“ Die Feuerwehrstandorte Jackerath und Opherten sollen laut Frantzen „so lange wie möglich aufrecht erhalten bleiben“. Aber wenn es nicht mehr gehe, sei man optimal auf die Integration vorbereitet. Neben den Feuerwehrlöschgruppen werden drei an bisher verschiedenen Standorten positionierte Bauhöfe in der Immobilie eine neue gemeinsame Zentralstelle finden. Man verspricht sich eine deutliche Verbesserung von Effizienz und Effektivität. Als positiver Begleitumstand wird gewertet, dass durch die Konzentration an sechs anderen Stellen Optionen für weitere Projekte zur Gemeindeentwicklung frei werden.

Verdienste der Ehrenmitglieder

Stephan Giesen, Leiter der Feuerwehr, beschrieb die in die bereit stehende Zeitkapsel eingebrachten drei Dokumente, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Löschgruppen dokumentieren (siehe Auflistung). Dabei wies er insbesondere auf die Verdienste der Ehrenmitglieder hin, die in der Vergangenheit die Basis gelegt haben. „Lasst uns hoffen, dass das ein gemeinsames Haus im Dienste und zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger wird“, blickte er zuversichtlich in die Zukunft.

„Ab jetzt wird gebaut“, verkündete Architekt Reinhard Lepel und bezeichnete die Grundsteinlegung als endgültigen „point of no return“. Nun dürfe man hoffentlich in einem Jahr die Fertigstellung des 100 Meter langen Gebäudes mit dem markanten 17 Meter hohen Turm feiern. Zum Abschluss der Feier wurde die kupferne Zeitkapsel versiegelt und von den Verantwortlichen aus Politik und Unternehmen in einem massiven Hohlblock eingemauert. Mit einem selbstbewussten Fazit von Jürgen Frantzen ging man zum gemütlichen Teil über: „Mit dem Projekt zeigen wir gerade an diesem strategisch wichtigen Punkt, wozu ein starker ländlicher Raum fähig ist, was die Landgemeinde Titz zu leisten vermag.“

Nur kurz danach zeigte die Realität überdeutlich, wie wichtig eine funktionierende Feuerwehr ist. Um 17.44 Uhr riefen die Sirenen zu einem Einsatz. Starke Rauchentwicklung war von einem Mitbürger gesichtet und gemeldet worden. Der vermutliche Brand entpuppte sich jedoch als aufkommende Nebelwand. „Fehlalarm“, meldete Stephan Giesen, „aber der erste Einsatz vom neuen Standort aus hat perfekt funktioniert.“ (jago)

Info

Der Inhalt
der Zeitkapsel

Einladung zur Grundsteinlegung, Grundsatzbeschluss Titzer Gemeinderat vom 10. September 2015, Dokumentation Architektenwettbewerb, Gebäude-Eckdaten und Zeichnung der Fassade, Schreiben des Wehrleiters und des Bürgermeisters an die Mitglieder der Feuerwehr, Uniformabzeichen der Feuerwehr, Visitenkarten der an der Projektrealisierung beteiligten Personen, USB-Stick mit Bauplänen, Kugelschreiber mit integrierter Taschenlampe, Tageszeitung vom 1. Oktober 2019, Amtsblatt der Gemeinde Titz.

05.10.2019 / Jülicher Nachrichten / Seite 22 / LOKALES